1000 Fragen an dich selbst – Teil 63

621. Won wem hast du vor Kurze Abschied nehmen müssen?

Im traurigen Sinne (Beerdigung) ist es lange her. Im normalen Sinne Besuch, den ich empfangen habe.

622. Bist du (oder wärst du) eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?

Ich habe keine Kinder. Durch die Kinder meiner Schwester dachte ich erst, ich wäre eine Jungenmutter, mit der Zeit entwickelte ich mich zu einer Person, die sich eher ein Mädchen wünscht. Mal sehen, was das Schicksal bringt – oder der Storch.

623. Hast du schon mal individuelle Ansichtskarten gestaltet?

Zu Weihnachten habe ich Karten gestaltet, die ich den Geschenken beilegte.

624. Wie würdest du deine Familie beschreiben?

Ach, das würdet ihr nicht hören wollen. Vor allem, weil ich es auch nicht erzählen möchte. Nächste Frage!

625. Wonach suchst du deine Kleidung aus?

Ob sie bequem ist, lange hält und vielseitig einsetzbar ist. Auch möchte ich viele Kombinationsmöglichkeit zur Verfügung haben.

626. Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?

Dass ich mir keine Ruhe gönne. Ich muss immer etwas zu tun haben. Wenn ich meine Wohnung umräume, weiß ich, dass ich sonst nichts zu tun habe. Durch das umräumen weiß ich, dass ich noch nicht voll und ganz Langeweile zulassen kann.

627. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?

Eine Zeit lang hätte ich jeden Tag Pizza essen können, eine andere Zeit lang vegetarische Hamburger. Jetzt aktuell auf alles und nichts.

628. Mit welchem Gefühl spazierst du durch einen Zoo?

Einerseits finde ich es unglaublich traurig, dass diese Tiere in Gefangenschaft leben müssen – das muss ich so knallhart ausdrücken. Andererseits finde ich es schon spannend, Tiere aus nächster Nähe beobachten zu können, die ich sonst im normalen Stadtleben nie zu Gesicht bekommen würde. Ich bin also sehr zwiegespalten in der Hinsicht…

629. Bei welcher Angelegenheit hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?

Bei einer Person, die ich über zehn Jahren für eine Freundin hielt. Letztes Jahr brach alles hinaus. Ich konnte einfach nicht mehr an mich halten und brachte alles, was ich anstaute, auf den Tisch der Tatsachen. Somit war ich eine Person „ärmer“ in meinem Freundeskreis. Diese Situation zeigte mir aber auch, wie wichtig Freundschaften sind.

630. Welcher Film ist für dich der beste schlechte Film, der je produziert wurde?

Bei Sharknado kommt es mir fast so vor, dass er extra so mies produziert / verwirklicht wurde. Unterhaltsam, weil er so mies ist. Naja, wo die Liebe hinfällt.

Pinterest 1000 Fragen an dich selbst
1000 Fragen an dich selbst

tiffeck

Kommentar verfassen

Zurück nach oben