Capsule Wardrobe – Weniger Kleidung, mehr Freiheit

Wir Deutsche entsorgen pro Jahr ca. 4,7kg Kleidung – pro Kopf! Außerdem geben wir im Durchschnitt für 910€ / Jahr für neue Kleidung aus . Das macht um die 75€ aus an monatlichen Kosten nur für Kleidung. Und dabei wandert einiges nach einer geringen Zeit des Tragens in den Müll. Oder hängt so lange ungenutzt im Schrank, bis dieses Kleidungsstück nicht mehr trendy ist oder uns nicht mehr gefällt. Ich möchte dir in diesem Beitrag zeigen, was eine Capsule Wardrobe überhaupt ist und wie du durch weniger Kleidung mehr Freiheit erlangst!

Untermalung, wie eine Capsule Wardrobe aussehen kann.

Was ist eine Capsule Wardrobe?

Capsule wardrobe is a term coined by Susie Faux, the owner of a London boutique called „Wardrobe“ in the 1970s. According to Faux, a capsule wardrobe is a collection of a few essential items of clothing that do not go out of fashion, such as skirts, trousers, and coats, which can then be augmented with seasonal pieces.

capsule wardrobe – wikipedia (engl.)

Also eine Garderobe, die aus Basics zusammengestellt und zusätzlich durch trendy Items ergänzt werden. Durch ihre Schlichtheit und Langlebigkeit ist es nicht nötig, einen großen Kleiderschrank oder gar einen ganzen Raum dafür zu besitzen.

Wie viele Kleidung maximal sind eine Capsule Wardrobe?

Die Zahlen der Höchstgrenze schwanken zwischen 30 und 100 Stück – manchmal werden Unterwäsche, Socken und Sportbekleidung dazugezählt, manchmal nicht. Einige teilen ihre Capsule Wardrobe in Jahreszeiten ein, also Anzahl x pro Saison. Andere wiederum besitzen nicht mehr als 20 Teile insgesamt.

Doch das Ziel ist nicht, irgendeine Stückzahl zu erreichen. Minimiere dich auf deine Lieblingsteile, also auf das Nötigste. Wenn du 150 Stücke dein Eigen nennst oder 25 Stück – Es ist dir überlassen, wie viel du behalten möchtest. Es geht am Ende nicht um die Stückzahl, sondern darum, wie viele Kleidungsstücke du nach dem Aussortieren benötigst. Fangen wir an!

Meine Tipps und Tricks für einen besseren Überblick:

Stresse und hetze dich dabei nicht. Es geht um eine Veränderung, die dich im Fokus hat und somit ein eigenes Tempo bedürft! So Klischeehaft es sich anhört:

Du bist Einzigartig und hast eine Persönlichkeit, die du unter anderem durch deine Kleidung ausdrückst. Nutze das, was dich glücklich macht und ausmacht!

  • Gehe rigoros durch deinen Kleiderschrank und schaue nach, was dir noch passt und was nicht. Wenn nicht, aussortieren!
    • Wirklich, keine Scheu! Trenne dich von der Kleidung, die dir nicht mehr passt, nicht gefällt, nicht nutzt.
  • Wenn etwas kaputt ist, jedoch trotzdem noch getragen werden will, schau nach, ob es noch reparierbar ist.
  • Nutze auch die Schneider*innen in deiner Umgebung, um eine Änderung vorzunehmen.
    • Beispiel: Ich machte es mit einem bodenlangen Kleid mit schmalen Schulterriemen. Was ist daraus geworden? Ein knielanges Kleid mit flatternden Ärmelchen – so, wie ich es wollte. Solange es du dann in der Form trägst, ist es die Investition wert!
  • Bestehe auf ein paar Basics wie schwarze / weiße Oberteile, Jeans und Pullis, passende Schuhe. Von da aus kannst du weitere, wildere, gemusterte oder farbige Kleidungsstücke dazu mischen.
  • Vergiss dabei auch nicht die Kategorien Schuhe, Taschen und Rucksäcke, Tücher und Schals, Uhren und Accessoires durchzugehen. Sie zählen auch als Bekleidung und sind somit auch durchzugehen.

Ich veröffentlichte hier einen Beitrag, der dir zeigt, was du mit aussortierter Kleidung machen kannst

Capsule Wardrobe – weniger Kleidung, mehr Freiheit

Fazit

Das Entrümpeln des Kleiderschrankes ist oft der erste Schritt in die Welt des Minimalismus. Du wirst schnell merken, wie wenig Kleidung du doch trägst und wie viel doch noch wenige Stücke sind. Vielleicht überträgt sich das Gefühl der Freiheit und der Entlastung von materiellen Gütern auf andere Bereiche deines Lebens.

Ich wünsche dir viel Spaß beim gestalten deiner eigenen Capsule Wardrobe! Wenn du eigene Tipps und Tricks parat hast, teile sie gerne mit uns im Kommentarbereich!

tiffeck

Kommentar verfassen

Zurück nach oben