Hoch lebe das Mädchen! – Tipps für mehr Empowerment

Am Sonntag ist internationaler Mädchentag. Es ist ein von der UNO ausgerufener Aktionstag, um auf die weltweit vorhandene Benachteiligung von Mädchen hinzuweisen. Über die Jahrhunderte hinweg bis zum heutigen Tag ist der Alltag von Mädchen und Frauen geprägt von patriarchischen Strukturen, die deren Entfaltung, Entwicklung und Freiheit einschränken und missbrauchen. Somit lasst uns gemeinsam sagen: „Hoch lebe das Mädchen!“ Mit den Tipps für mehr Empowerment kann ich dir hoffentlich etwas helfen.

Ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen. Natürlich bin ich auch hier mit den Erwartungen und Vorstellungen anderer groß geworden. Geprägt durch die Meinung anderer, was sie sich für mein Leben vorstellen, ist es für mich schwierig gewesen, meine eigene Meinung kundzutun. Ich höre schon meine Mutter und meine Schwester lachen. Ich bin keine, die ihre Meinung nicht kundtut. Doch ich konnte nicht das tun, was ich wollte. Warum? Weil ich dachte, ich soll das machen, was andere von mir erwarten und bin nur dann etwas, wenn ich deren Erwartungen erfülle. Jetzt merke ich, dass mir dieses Verhalten wenig brachte. Also was tun?

Bewusstsein stärken

Sobald du das Selbstbewusstsein deines Mädchens stärkst, wird sie merken, welche Macht und Kraft in ihrem Willen und Handeln steckt. Vor allem dadurch, dass du deine eigenen Gedankenmuster änderst.

Eine Frage: wenn du etwas deinem Mädchen verbietest, würdest du es deinem Jungen erlauben? Wenn die Hauptbegründung ist, dass sie ein Mädchen ist – denk mal darüber nach. Wenn du dein Mindset änderst, spürt sie das.

Bewusstsein stärken

Gemeinsame Unternehmungen

Welche Interessen hat deine Tochter? Was isst sie am liebsten? Liest sie gerne, geht sie gerne in die Natur oder mag sie das Singen? Ob du mit ihr eine Abenteuer-Wanderung machst oder einen Karaoke-Abend veranstaltest – sie wird es dir danken. Denn durch deine Unterstützung findet sie den Mut, das zu tun, was wirklich möchte.

gemeinsame Unternehmungen

Bring ihr Fähigkeiten bei

Sobald du ihr handwerkliche Geschicke wie Löcher in die Wand bohren oder einen Reifen wechseln, empowerst du sie. Auch der richtige Umgang mit Geld ist wichtig. Lehre sie, dass es selbstverständlich ist, als Frau arbeiten zu gehen und dementsprechend vergütet zu werden. Nicht, weil sie eine Frau ist, sondern weil sie ihre Arbeit tut – und diese soll angemessen vergütet werden. Diese Fähigkeiten boosten ihr Selbstvertrauen und Selbstständigkeit. Sie wird in diesen Feldern nicht mehr um (ausschließlich männliche) Hilfe bitten müssen.

bring ihr Fähigkeiten bei

Unterstützen, nicht bevormunden

Sprich für sie, aber nicht für sie. Der Unterschied? Wenn du für sie in ihrem Namen sprichst und dich für ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten stark machst, bist du auf ihrer Seite. Nutze deinen Status, um ihr Gleichberechtigung zukommen zu lassen und ihr ihren Platz in der Welt zu sichern. Aber sprich nicht für sie, um deinen Vorstellungen, wie ihr Platz auszusehen hat, Raum zu geben. Es ist ihr Leben. Sie hat eine Stimme. Unterstütze sie dabei, gehört zu werden.

Unterstützen, nicht bevormunden
Hoch lebe das Mädchen!
Hoch lebe das Mädchen – Tipps für mehr Empowerment

Fazit

Female Empowerment ist ein Prozess und kein schneller Schalter, der einfach umzulegen ist. Seine eigenen Vorstellungen und Meinungen zu ändern dauert lange und kann unbequem sein. Es hat Generationen und Jahrhunderte gebraucht, um von der Hexenverbrennung im Mittelalter zur ersten Bundeskanzlerin in der Neuzeit zu kommen. Doch sind wir damit schon gleichberechtigt und am Ziel angelangt? Noch lange nicht. Das menschliche Verhalten ist in ständiger Entwicklung. Also mach was draus!

tiffeck

Kommentar verfassen

Zurück nach oben