Jahresrückblick 2018

Ja, auch ich mache ein Resumé über das vergangene Jahr.
Warum nur?

Weil es sich jederzeit lohnt, sich über seine Erfolge und Misserfolge, seine Entwicklung im letzten Jahr Klar zu werden.

Was habe ich nun erlebt? Wie habe ich mich entwickelt? Habe ich das überhaupt? Welche Ereignisse gab es, die mich haben wachsen lassen? Oder auch schrumpfen?

1. neue Stadt bereist

Im Oktober reiste ich nach Italien, im speziellen nach Rom. Es ist einer der schönsten Städte, die ich je bereisen durfte! Rom ist so reich an Kultur, an Traditionen, die in den 8 Tagen, die ich da war, für mich gut einfangen konnte. Das Kolosseum, der Vatikan, Villa Broghese, Trevie-Brunnen, Spanische Treppe, Forum Romanum, Pantheon, Engelsburg… So viel zu entdecken!

Aber es hilft auch, sich Zeit zu nehmen, durch Seitenstraßen zu schlendern, sich zu einem Gelato verleiten zu lassen, sich eine leckere Pizza zu genehmigen. Muse tun ist gut, vor allem im Urlaub. Wenn nicht da, wann sonst?

2. sich verlieben

Dort hatte ich nicht nur ein gutes Stück zu mir Selbst, sondern auch die Liebe gefunden. Antonio ist seitdem an meiner Seite. Auch, wenn dies eine Fernbeziehung ist. Er in Malaga, ich in Kassel.

Antonio ist so anders als die bisherigen Partner, die ich hatte. Er ist stolz, fürsorglich, emotional, stark, einfühlsam. Er ist für mich da, unterstützt mich in jeder Situation, auch aus der Ferne.

3. neuer Job

Seit ca. einem halben Jahr bin ich nun in einer neuen Anstellung. Dies hat Vorteile, bringt aber auch Unannehmlichkeiten mit sich. Da dies kein großes Unternehmen ist wie das, bei dem ich vorher angestellt war, sind wir mehr aufeinander und den Vorgesetzten schneller ausgesetzt. Doch dieses direkte Feedback ist auch motivierend, mehr zu geben und stärker an sich zu arbeiten.

4. Emotionen

Ich lernte in diesem Jahr einiges über mich selbst, z.B.:

  • ich lernte mich selbst zu lieben
  • verlies meine Komfortzone
  • wurde selbstbewusster

Es ist so einiges in mir passiert, bin an einiges gewachsen. Der Jobwechsel, die Reise und die Liebe verändern mich, kurz-, mittel- und langfristig. Nicht nur die Eigen-, sondern auch die Fremdwahrnehmung wandeln sich. Andere Personen im Kreise der Familie, Freunde und Kollegen bemerken es ebenfalls.


So ein Jahr des Wandels hatte ich noch nie bewusst erlebt. Es gibt mir Hoffnung auf die Zukunft. Ich weiß jetzt, dass ich mich verändern kann. Aktiv durch einen Jobwechsel oder einen Urlaub, passiv durch die Menschen, die ich dadurch kennen lerne und die Situationen, die ich erlebe.

Möge ich am letzten Jahr gewachsen sein und Kraft haben, das kommende Jahr erfolgreich zu bewältigen!

tiffeck

Kommentar verfassen

Zurück nach oben