Meine Ansicht über Selbstliebe & Selbstwert

Meine Ansicht zur Selbstliebe & Selbstwert fing an mit einer Entdeckung meines Freundes. Letztens fand er meinen Ex-Freund bei Facebook. Er war entsetzt über meine letzte Wahl, weil sie nichts mit meiner Person überein hat. Seine Frage brachte mich zum nachdenken:

Wo ist deine Selbstliebe?

diese Frage stieß etwas in mir an

Zur Erklärung, wie meine letzte Beziehung war, könnt ihr hier meinen Post zum Thema Liebeskummer nachlesen. Um es kurz zu machen, diese Person war nicht die, die ich brauchte, um mich selbst und somit ihn zu lieben.

Eine gute Sache hat die vorherige Beziehung:

Sie zeigte mir, was ich mir wert bin und was ich brauche, um glücklich zu werden. Ihn zumindest nicht. So hart es klingt, er war Mittel zum Zweck. Selbstwert und Selbstliebe kann man erlernen – nicht wie Fahrradfahren. Es ist eine Blume, die gehegt und gepflegt werden muss. Meine Ansichten zur Selbstliebe und zum Selbstwert sind wie Fähigkeiten, die ständig gehegt und gepflegt werden müssen.

Mein jetziger Partner kümmert sich um mich, sorgt sich um mich, fordert mich, will mich. Einen besseren Mann hätte ich mir nicht backen können. Wieso kann ich jetzt sagen, welche Person zu mir passt und welche nicht?

trial & error

Wir Menschen lernen durch Fehler. Sie machen erst recht nicht Halt vor so wichtigen und sehr elementaren Themen wie Beziehung. Der Satz der Kölner Band AnnenMayKantereit bleibt mir seitdem – seit über 3 Jahren – in meinem Kopf.

Und eigentlich sind wir schon viel zu lange zusammen

Um jetzt damit aufzuhören

aber das ist’n verdammt beschissener Grund

Pocanhontas – AnnenMayKantereit

Dieser Satz ist meine Warnung für die nachfolgenden Beziehungen, der mir immer im Hinterkopf bleiben wird. Ich möchte nicht müde sein von meiner Beziehung, von meinem Partner. Sie soll uns beiden dienen, wir sind füreinander da, es ist ein Geben und Nehmen, ein ständiges Arbeiten aneinander und füreinander.

Selbstwertgefühl & Selbstliebe

Schutzbedürfnis, Sicherheitsgefühl und das Gefühl der Zugehörigkeit, in einer intimen Beziehung zu sein, sind Bestandteile der Defizit- oder auch Grundbedürfnisse. Sie müssen erfüllt sein, damit der Mensch überhaupt in der Lage ist, nach Größerem zu streben.

Auch die Wertschätzung, die Leistung, Anerkennung, Respekt und Kompetenz umfasst, gehört dazu. Von außen – also anderen – aber auch von innen – von einem selbst.

In Bezug auf Beziehung ist das Selbstwertgefühl ein wichtiger Teil. Wie ich mich fühle und um mich kümmern kann, so kann ich es auch auf meinen Partner projizieren. Das Selbstwertgefühl wird von Alfred Adler in der von ihm begründeten Individualpsychologie behandelt.

Ich beziehe meinen Wert darauf, wie andere mit mir umgehen und wie ich mit deren Reaktion umgehe.

Wie schätzen sie mich ein?

Wie schätze ich deren Einschätzung ein?

Abhängig davon sinkt oder steigt mein Selbstwertgefühl. Doch ich merke, dass auch ein bestimmter Grundwert an Selbstwert besteht. Ich muss ihn auf der positiven Seite halten, damit ich auch mein positives Mindset mir und anderen gegenüber bleibt.

Es ist nicht einfach. Es muss immer wieder gehegt und gepflegt werden.

Wie die Selbstliebe.

Ich habe verschiedene Praktiken und Routinen entwickelt, die mir dabei helfen. Mein Freund dankt es mir passiv, indem, wie er mich behandelt. Denn ich behandel ihn so, wie ich gern behandelt werden möchte.

Entwickle Routinen

Einmal ist keinmal

Zweimal ist ein Zufall

Dreimal ist eine Routine

Ab wann ist es eine Routine?

Nimm dir Zeit für dich selbst, und zwar jeden Tag! Du bist es wert!
Wenn du Kinder und / oder eine sehr einnehmende Arbeit hast, wird es erst recht Zeit.
Ich habe meine Zeit immer morgens, solang mein Freund noch schläft. Und ein wenig, bevor wir zusammen abends Zeit verbringen.

Gönn dir etwas! Ob es ein neues Buch, eine Massage oder auch nur eine Pizza von deinem Lieblings-Italiener ist. Du bist es wert!

Wofür bin ich dankbar? Wenn du so bist wie ich, hast du bestimmt ein paar noch nicht genutzte, schöne Notizbücher irgendwo rumliegen. Direkt nach dem Abendessen, im Bett vor dem Schlafengehen oder morgens während deines Kaffees.

Sei stolz auf dich selbst! Wenn du dir was vornahmst und es endlich geschafft hast – feier dich, sei stolz auf dich! Es ist nicht selbstverständlich. Stolz ist was gutes!

Mach, was du liebst!

Schwieriger in der Umsetzung, aber erfüllender, wenn du es raus hast. Was machst du gern? Was willst du eigentlich tun, um dein Leben zu bestreiten? Mach dir bewusst, was du kannst und was eben nicht. Setzt dir ein Ziel und setze alles daran, es in die Tat umzusetzen.

Meine Ansicht zu mehr Selbstliebe und Selbswert
Pin it!

Was tust du, um dich selbst wertvoll zu fühlen und dir ein guten Gefühl zu geben? Lasst ruhig Tipps und Tricks unten in den Kommentaren.

tiffeck…

tiffeck

Kommentar verfassen

Zurück nach oben