Wir entdecken Treviso

Durch unser Zusammenziehen in die Nähe von Treviso – der „città delle acque“ – eröffnet sich die Stadt auf eine komplett neue Weise! Beim ersten Besuch meinerseits sah ich alles mit den Augen einer Touristin, diesmal mit den Augen der Bewohnerin. Als eben diese nehme euch mit auf den Wegen der Stadt mit dem Motto: Wir entdecken Treviso !

Zur Einordnung für euch:
Treviso ist Hauptstadt und Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz in der Region Venetien. Sie liegt etwa 40 Kilometer nordöstlich von Padua und etwa 30 Kilometer nördlich von Venedig. In Treviso gibt es viele Kanäle, da die beiden Flüsse Sile und Botteniga innerhalb der Stadt zusammenfließen.

Wikipedia-Eintrag „Treviso

Wir entdecken Treviso

Erzähl deine Geschichte!

Ihre bewegende Geschichte war mir damals noch nicht so sehr bewusst wie heute, weil ich sie noch nicht bewusst erlebte.
Die Geschichte Trevisos geht lange zurück in das Jahr 49 v. Chr., als sie noch Tarvisium hieß. Denn zur der Zeit wurden die Stadtrechte anerkannt (genannt „municipium“). Im Laufe der früheren Geschichte stiegen manche Familien – wie die Collalto, Da Romano & Valvassoren – in Ansehen und Macht auf, aber auch wieder ab. Auch waren die Machtspiele von Bischöfen, Kaisern und anderen einflussreichen Personen in weltlichen & geistlichen Herrschaftspositionen von prägender Natur für die Stadt. Nicht nur für die Stadt, sondern auch für die Umgebung, gar für ganz Nord-Italien. Unter anderen wurde durch eine päpstliche Bulle Gebiete zu eigenen „Verwaltungseinheiten“ erklärt (z.B. Mestre, Quinto, Godego und Cornuda), die sich bis heute auswirken.

Mit der Zeit wechselte die Gefolgschaft und Zugehörigkeit der Stadt – je nach Herrschaft über das Gebiet / die Stadt. Bis zum Jahr 1866, als sie durch den „Wiener Frieden“ dauerhaft zum Königreich Italien kam. Nach starken und anhaltenden Bombardierungen – vor allem während des zweiten Weltkrieges – wurde ein Großteil der Stadt zerstört. Während dieser Zeit wurden viele Kunstwerke in andere italienische Städte und teilweise sogar ins Ausland gebracht, um sie vor der Zerstörung zu retten. Nach dem Krieg in den 1950er Jahren wurde die Altstadt und andere Teile von Treviso wieder aufgebaut und hergestellt.

politische & wirtschaftliche Stellung

Politisch gilt Treviso als Hochburg der Lega Nord. Sie ist eine rechts-populistische Partei, die im Norden Italiens sehr stark vertreten ist. Unter anderem will diese Partei die Unabhängigkeit des wirtschaftlich starken Norden vom schwächer gestellten Süden.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist Treviso sehr gut gestellt, vor allem in den Bereichen Landwirtschaft (u.a. Getreide, Gemüse & Wein) und Industrie (u.a. Glas, Chemie & Maschinenbau). Zusätzlich sind hier in der Region die Sitze wichtiger Unternehmen wie Benetton, De’Longhi und Geox.

Kultur & Sehenswürdigkeiten

Treviso steht nicht nur für seine wunderschönen Kanäle, die fantastische Altstadt & und auch als angeblicher Ursprungsort des allseits beliebten Tiramisu – nein, es ist viel mehr!

Wir entdecken die Sehenswürdigkeiten

Die Altstadt

Die Altstadt – das eigentliche Zentrum der Stadt – ist klein und übersichtlich. In wenigen Gehminuten siehst du die verschiedensten Sehenswürdigkeiten. Einige sind unten aufgeführt! Natürlich sieht man die unvermeidliche Ähnlichkeit zu Venedig wegen der teilweise engen Gassen und den Kanälen, die die Innenstadt durchziehen. Doch Treviso steht für sich selbst! Sie ist eine Perle, die nur noch von euch entdeckt werden möchte.


Piazza dei Signori & Piazza dei Trecento

Dies bildet den sozialen Knotenpunkt der Stadt. Hier hat die Prefettura ihren Sitz, also die Präfektur der Region Treviso. Außerdem sind einige Restaurants und Bars an diesem Platz vertreten, die als Treffpunkte der Einwohner und Touristen dienen. Zu bestimmten Festlichkeiten wie u.a. nationale Feiertage wird dieser Platz auch als Festplatz genutzt.

Der Piazza dei Trecento wurder 1185 als Versammlungsraum für die verschiedensten Organe erbaut. Nach seiner Fertigstellung diente sein Nebengebäude u.a. als Ort, an dem die Stadtregierung Recht übte. Aber auch als „Trecento“, der dort als höchste Bürgerversammlung tagte – daher auch der Name „Palazzo della Ragione“.


Wir entdecken Treviso

Kurze Info zwischendurch: Dies soll einen persönlichen, informativen Einblick in die Stadt geben, bei der ich wohne. Ja, dies ist nicht professionell aufgezogen. Ja, hier wird mit Augen eines Leien auf eine wunderschöne Stadt geschaut. Wenn es euch hilft und sogar motiviert, hierher zu kommen: richtig gut, das freut mich sehr! Wenn euch irgendwas auffällt, was verbessert werden kann, dann gebt bitte konstruktive Kritik & Verbesserungsvorschläge in die Kommentare. Natürlich sind auch eure Erfahrungsberichte herzlich Willkommen! Ok, weiter geht’s im Text.


Fontana delle Tette

Übersetzt heißt es „der Brunnen der Titten“. Er wurde 1559 nach einer schweren Dürre errichtet und diente unter der Herrschaft der Republik Venedigs dazu, zu besonderen Anlässen Weiß- und Rotwein auszuschenken. Heute fließt normales Trinkwasser aus ihrer Weiblichkeit. Sie steht in der Nähe des Piazza dei Signori, versteckt in einem kleinen Innenhof.


Cattedrale di San Pietro Apostolo

Dies ist eine römisch-katholische Kathedrale in Treviso, die dem heiligen Petrus gewidmet ist und dem Sitz des Bischofs von Treviso inne hält. Ursprünglich entstand sie im 6. Jahrhundert, die durch die Zeit auch ein Theater und evtl. sogar einmal ein Badehaus war. Außerdem durchlief sie die verschiedensten Baustile – von romantisch über neoklassistisch wieder zurück zur ursprünglich altertümlich romanischen Architektur. Die Krypta unter dem Dom blieb von den Stilwechseln währen der Jahrhunderte unberührt. Eben diese Krypta mit der angeschlossenen Museum ist definitiv ein Besuch wert – bedenke den Öffnungszeiten!


Casa dei Carraresi

Das Kulturzentrum in der unmittelbaren Nähe des Fischmarktes auf der Sile-Insel ist definitiv mehrere Besuche wert! Leider lässt sich nicht abschließend klären – trotz vorhandener Quellen aus dem 13. Jahrhundert – ob die Räumlichkeiten dieses Ortes als Privatwohnungen genutzt wurden oder doch (wie heutzutage) als u.a. öffentliche Gastronomie. Der Name dieses Gebäudes scheint sich von der Familie des Francesco da Carrara abzuleiten – wahrscheinlich genutzt als Sitz von Beamten und Soldaten eben dieser Adelsfamilie. Der historische Carraresi-Brittonie-Komplex des Hauses wurde in den späten 1980er Jahren restauriert und als Kongress- und Ausstellungszentrum genutzt.


Trevisos Stadttore & Befestigungsmauern

Die Befestigungsmauern und die passenden, reich verzierten Stadttore dienten zur damaligen Zeit als Schutz der Stadt vor feindlichen Angriffen. Aufgrund der vielen Kanäle, die sich durch die Stadt ziehen, existieren auch Schleusen, die in die Mauern implementiert wurden. Im nord-westlichen Teil der Altstadt gibt es auf einem langen Teil der Stadtmauer einen Art Park, in dem man bei sommerlichen Temperaturen im Schatten der Bäume flanieren kann. Auf diesem Teil der Befestigungsanlage finden regelmäßig Feste & Ausstellungen statt wie eine Art Street Food Festival, aber auch Mittelalter-Feste mit Gauklern, Feuerspuckern und dem damaligen Essen. Sehr spannend!


Loggia dei Cavalieri

Loggia dei Cavalieri

Sie ist eines der repräsentativsten Gebäude im Zentrum von Treviso. Ihr Standort heute entspricht wahrscheinlich dem damaligen Standort des antiken Forums des römischen „Tarvisiums“. Als Symbol politischer Macht wurde es als Ort für Konferenzen, Gespräche und Spiele der Adeligen genutzt. Zeitweise wurde sie von u.a. fahrenden Buch- und Spielzeughändlern als eine, sagen wir mal, Verkaufsstätte genutzt, heutzutage als Ausstellungsstelle für Kunst, Konzerte und Aufführungen jeglicher Art.


Chiesa di San Francesco & Chiesa di San Nicolo

In diesen Kirchen bzw. Tempeln gibt es auch sehr viel interessantes zu entdecken!
Eine Gruppe Minderbrüdern, die von Franz von Assisi selbst entsandt (!), erbauten ca. 1216 im Nordosten des Stadtzentrums ein einfaches Kloster mit einer der Jungfrau Maria geweihten Kapelle. Im Laufe der Jahrhunderte stieg & fiel das Ansehen dieser Kirchen. Einerseits hatten große Familien von Treviso ihre eigenen Kapellen in der Kirche [u.a. (verlorene) Gräber der Bonapartes, Rinaldi & Calandri], andererseits mit der Besetzung der Kirche & Vertreibung der Minderbrüder durch die Franzosen 1797 und die Aufhebung des Kirchenstatus 1806 durch das Königreich Italiens wurde dieses Gebäude u.a. zu einem militärisch genutzten Pferdestall. Erst 1928 wurde sie nach Restaurierungsarbeiten wiedereröffnet.
Fun Fact: die erhaltenen Gräber von Dante Alighieris ältesten Sohn und Francesco Petrarcas zweiter Tochter befinden sich in dieser Kirche!

Die Chiesa di San Nicolo ist das größte Gebäude seiner Art, es übertrifft sogar den Duomo aka Cattedrale di San Pietro Apostolo. Die Kirche wurde nach schweren Schäden im zweiten Weltkrieg größtenteils neu aufgebaut. Heutzutage befindet sich im Anbau das Bischofsseminar. Nicht nur ihre Ausmaße sind beeindruckend, sondern auch ihre Geschichte. Das Verrückteste: Im Jahr 1282 begann Nicolò Bocassino – der spätere Papst Benedikt XI. , seine Ordensausbildung im angrenzenden Kloster. Nicolòs Laufbahn brachte ihn von Ort zu Ort, zu immer höheren Stellungen, bis er – wie vorhin schon erwähnt – zu Papst Benedikt XI. erwählt wurde. Angeblich schloss er die Kirche so sehr in sein Herz, dass er nicht nur insgesamt über 70.000 Gulden als Geschenk an seine Ordensbrüder der Kirche überreicht haben soll, sondern wollte er


Museen in Treviso

Es gibt zahllose Museen in Treviso. Von zeitgenössischer Kunst über Stadthistorische Museen zu einem Museum sakraler Gegenstände von religiösem, aber auch historischem Interesse.
Hier findet ihr eine ausführliche Auflistung der Museen in Treviso der Online-Seite „Tripadvisor“.


Wir entdecken Treviso

Wir entdecken Treviso

Fazit

Wir entdecken Treviso hier gemeinsam. Wenn ihr dann vor Ort seid, dann ganz für euch. Jeder Besuch ist eine besondere Erfahrung, die ich nur jeden wünschen kann. Treviso ist eine wunderbare Alternative zu anderen Städten, wie zum Beispiel ihre große Schwester Venedig. Sie ist entspannter, lebendiger, voll unentdeckter Sehenswürdigkeiten, die erschlossen werden wollen – von euch!

Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich durch diesen Post „meine“ Stadt nun mit anderen Augen sehe. Ihre Geschichte öffnet mir die Augen. Nun sehe ich, wie alt und voller Leben diese Stadt, diese Umgebung ist. Was sie alles erlebte, wie sie sich entwickelte – bis zum heutigen Tag. Meine Hoffnung ist, ihr meinen Teil zu erbringen, ein Teil Trevisos zu werden. Ist es zu fantastisch? Zu hoffnungsvoll? Gehen die Pferde mit mir durch? Wer weiß, vielleicht ein wenig. Doch bin sehr optimistisch, schaue voller Erwartung in unsere gemeinsame Zukunft hier in und um Treviso.

Mit jeden weiteren Tag in dieser Stadt entdecke ich mehr Geschichte, mehr Eigenheiten. Du hast du uns in deinen Bann gezogen, so schnell wirst du uns nicht mehr los!

xoxo tiffeck

tiffeck

Ein Gedanke zu ”Wir entdecken Treviso

Kommentar verfassen

Zurück nach oben